sesam.hu

Engineering Manager / Trail Runner / Budapest, Hungary

manchmal muss ich feststellen, dass ich dich lieber mag als du mich

Ez már a harmadik (1, 2), de nem bírom ki. Főleg, hogy Sido-dalszöveg is van benne. A mikrofonnál jövendőbeli feleségem, a szöveg pedig innen.

Eine Bestandsaufnahme von Julia Engelmann

Teil 1 von 3 – Was ich alles nicht hab’

Ich habe keine bessere Hälfte und keine Schokoladenseite, ich hab’ keine Macht, kein Titel, kein Tattoo und keine Lieblingskneipe. Ich hab’ kein gutes Bauchgefühl, weil ich’s oft mit Hunger verwechsel’ und kein gutes Ordnungsempfinden, obwohl ich Ordnung sehr schätze. Ich hab’ mich nie getraut beim Flaschendrehen, die Flasche zu drehen, ich hab’ noch nie Sternschnuppen, nie Glühwürmchen und nie Titanic gesehen. Und ich hab’ kein SWAG und kein Six-Pack, kein Nickname, kein Big Mac, keine Gang, keine Bigband, kein Basecap, kein Whatsapp. Ich hab’ keine Straße, kein Bezirk und auch sonst keinen Block, bin nicht bei Youtube, nicht bei Twitter, hab’ auch sonst nie gevloggt, hab’ kein Talent im Maindroppen, nicht im Partyhoppen, nicht im Smalltalken, nicht im Moonwalken. Ich hab’ kein Style und kein Markenzeichen, kein Look und kein X-Factor und ich hab’ auch kein Problem damit, weil’s bloß ein Wort ist, mit’nem X davor. Mein Facebook liest sich nicht wie die Chronik von Narnia, ich hab’ kein Plan von der Liebe und keine Ahnung von Karma. Ich hab’ keine schöne Handschrift, keine Super-, keine Zauberkraft, ich hab’ nicht the moves like jagger und in keinem Club ‘ne Mitgliedschaft.

Teil 2 von 3 – Was ich alles hab’, aber nicht will

Ich hab’ Angst, ich hab Angst vor falschen Entscheidungen und davor, mich nicht zu entscheiden. Ich hab Angst irgendwo weg zu gehen und mir eigentlich wünschen zu bleiben. Ich hab’ Angst, Fehler zu machen, auch wenn ich weiß, dass sie wichtig sind. Ich hab’ Angst zu spät zu merken, welche Wege doch richtig sind, ich hab’ Angst davor, wie schnell Zeit vergeht und dass ich sie nicht richtig nutze. Ich hab’ Angst, dass ich nicht alles umsetzen kann, was mir eigentlich lange bewusst ist. Ich hab Angst, dass ich nie eine so gute Mutter, wie meine, werde. Ich hab’ Angst, dass es Dinge gibt, die, obwohl ich das weiß, niemals lerne. Ich hab’ Angst, ich selber zu sein und dass das nicht ausreicht. Ich hab’ Angst so viel zu verpassen, ich sag zu oft „vielleicht“ und manchmal habe ich Angst, dass ich im Zug keinen Platz kriege oder mein Ticket verliere. Ich habe Angst, dass ich Angst viel zu wichtig nehme oder vielleicht falsch definiere. Ich hab’ Angst, dass ich vom ganzen Nachdenken irgendwann heimlich, still und leise implodiere und in Tausend Stücke zerspillter.

Aber wenigstens habe ich keine Angst vorm Fliegen, noch vor Zombies und auch nicht vor Gewitter und ich hab’ Luxusprobleme. Manchmal will ich Zähne putzen und dann ist meine Zahnpasta leer und manchmal hab’ ich Bock auf Nudeln und bei Rewe ist die Pasta schon leer. Manchmal kann ich mich nicht entscheiden zwischen Kaffee und Tee und manchmal hab’ ich Bauch- oder Kopf- oder Heim- oder Zahn- oder auch Hals- oder Fernweh. Und manchmal hab’ ich das Gefühl, dass andere besser sind als ich, dann muss ich überrascht feststellen, dass alte Menschen weiser, Millionäre reicher, Luft leichter und luftiger, Äpfel reifer und fruchtiger, Einhörner flauschiger, dass Meer viel berauschender, Kleber krasser und klebriger, Gewässer nasser und ewiger sind, als ich. Und manchmal muss ich feststellen, dass ich dich lieber mag als du mich.

Teil 3 von 3 – Was ich alles hab’

Ich hab’ so viele Dinge, viel mehr als ich eigentlich er- und vertrage. Ich hab’ so viel Klamotten und Schmuck und Gedöns, viel mehr als ich eigentlich trage. Ich hab’ ein Einrad und ein Skateboard, das ich eigentlich nicht fahre. Und ich hab’ Augen, die alles das, was ich betrachte, auch tatsächlich sehen. Ich hab’ Beine, die manchmal stehen oder tanzen oder sitzen oder tatkräftig gehen. Ich hab’ Ohren, die alles das, was du sagst, wörtlich verstehen und manchmal auch das, was du eigentlich meinst. Ich hab’ Empathie, die mir weh tut, wenn irgendwer weint und ich hab’ Arme und Hände, die Dinge halten können und dich. Ich hab’ eine Mimik aus Muskeln und Fältchen und Haut im Gesicht. Ich hab’ ein Herz, das ich zu selten auf der Zunge trage, aus Angst, dass ich’s verschluck. Ich hab’ ein Lächeln, dass ziemlich gut funktioniert, aber dass ich selten benutze. Und ich hab’ Freunde und Träume, meine Stimme und Sinne. Ich hab’ so viele Ideen, ich hab’ so viel zu geben, ich hab’ so viel zu erleben, so viel zu erleben, ich hab’ Fragen, die offen sind und Haare, die offen sind. Ich hab’ Tränen, die Tropfen sind und ziemlich schnell trocken sind. Ich hab’ sicherlich nicht all zu viel, aber doch ein bisschen Wissen. Ich hab’ ein Gehirn mit Synapsen, die sich stündlich verknüpfen. Ich hab’ Erinnerungen.. Erinnerungen, von denen mir noch Ernte verbleibt. Ich hab’ meine Meinung, Gefühle und Werte und Zeit und ich hab’ Vertrauen.. Vertrauen darin, dass Zeit Wunden heilt und Vertrauen in mich. Vertrauen daran, dass alles gut wird und in das Leben an sich und ich hab’ mein Leben, das endlich ist und nicht selbstverständlich ist. Vielleicht nur eine Seele, die ewig beständig ist, auch wenn der Gedanke daran für mich sehr befremdlich ist und ich hab’ noch was, das vergess’ oft, dann muss ich mich neu besinnen, ich hab’ nicht und nichts zu verlieren, sondern so viel zu gewinnen. Ich hab’ tausend Gründe zu Lachen und bloß einen zum Weinen und vor allem habe ich einen Grund glücklich zu sein.

Rote Karte für Ungarn

Megint Magyarország szerepelt az ARD / ZDF gyerekhíradójában, a kormány pedig ismét tiltakozik. Az mondjuk nem világos, hogy ez miben különbözik az egyéb felnőtteknek szóló médiatermékektől, amelyekben szintén hasonló hangvételű riportokat lehet találni. Szerintem inkább az a szomorú, hogy a német gyerekek ilyen informatív műsort kapnak, a köztévé híradójában ezzel szemben azzal foglalkoznak, hogy leköcsögözik az őket kritizáló bloggereket.

Me And My Drummer

MAMD, German dream pop from a church. This Thursday live in Hungary.

Die Regierung ist toll!

Így tanítják a német gyerekeket a világ dolgaira, most épp a mi kárunkra. Nyelvleckének sem utolsó.

Für die Menschen in Ungarn brachte der Jahreswechsel eine wichtige Veränderung: Seit 1. Januar 2012 gilt in Ungarn eine neue Verfassung. In der Verfassung eines Landes stehen die wichtigsten Grundregeln, die in einem Land gelten und an die sich alle halten müssen. Einige dieser Regeln sind nun seit Anfang des Jahres anders.

Protest gegen neue Verfassung

Viele Ungarn sind mit diesen neuen Regeln nicht einverstanden. Deshalb protestierten etwa 30.000 Ungarn in der Hauptstadt Budapest. Außerdem sind die Demonstranten sauer auf die Regierung, die diese Regeln beschlossen hat. Denn viele der neuen Grundregeln wurden zum Vorteil der Regierung geändert: Die Regierung hat jetzt mehr Macht, andere Parteien haben dagegen weniger Macht. Das gefährdet die Demokratie in Ungarn.

Viele Ungarn finden es auch nicht gut, dass die Regierung nun kontrollieren will, was Journalisten in Zeitungen, im Fernsehen, im Internet oder im Radio sagen oder schreiben. Die Regierung will so zum Beispiel verhindern, dass Journalisten schlecht über die Arbeit von Politikern berichten. Ein Radiosender in Ungarn, der immer wieder über Fehler der Regierung berichtet hat, musste bereits mit seiner Arbeit aufhören.

Kritik von anderen Ländern

Nicht nur die Demonstranten in Ungarn sind gegen die neue Verfassung. Auch Politiker aus anderen europäischen Ländern und der USA kritisieren die neuen Gesetze. Sie haben deshalb die ungarische Regierung aufgefordert, sich an die Pressefreiheit zu halten und die Demokratie in Ungarn zu schützen. Geändert hat diese Aufforderung bisher nichts.

Via: ZDF, Hírszerző.

Audiocæneat!

Audiocæneat! is a German post-rock / shoegaze band, which was formed in 2009 in Dresden. Their 6-track debut album, Red Sessions, came out in November 2010. The opening number, The Truth Unfolded I, is free to download from Last.fm while the album is for sale on Bandcamp starting at €2.99.